Panther1944

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Beitragsseiten

 

1944
________________

26.7.44

Um 09:00 Uhr treffen die beiden letzten Transporte der Abteilung in WARSCHAU OST mit dem Panzerwerkstattzug und der Versorgungskompanie ein. Um 19:50 Uhr verlassen 20 Rad-Kfz. des Pz.Werkstattzuges WARSCHAU in Richtung auf SIEDLCE, 6 weitere folgen um 20:00 Uhr. 32 Rad-Kfz. der Vers.-Kp. verlassen WARSCHAU mit Ziel SIEDLCE. Ankunft und Entladung der I./SS-Pz.Rg.t 3 ist abgeschlossen.

Am 26.7.44 sammelt sich eine Kompanie mit 20 Panthern und dem VIII. A.K. unterstellt. SS-Totenkopf fordert die Rückunterstellung bis 27.7.44, 02:45 Uhr. VIII. A.K. gibt 300 Patronen KwK-Mun. aus 100.000 Patronen gegurtete MG-Munition. Die Panther marschieren in Richtung auf LOSICE ab. Während der Unterstellung unter das VIII. A.K. wird die Kompanie in den Wäldern NW MSZANNA eingesetzt. Sie kehrt um 01:50 Uhr des 27. unter das Kommando der Division zurück.
Während die I./SS-Pz.Rgt. 3 unter dem Kommando von SS-Hstuf. Riefkogel befindet, erteilt dieser den Befehl die Straßen um MORDY zu räumen. Riefkogel plant den Vormarsch dreier Kompanien entlang der Straße Richtung MIEDZYREC, zwei Kompanien nach Norden in Richtung BORKI und danach nordostwärts in Richtung auf GOLICE. Teile von 4 Kompanien greifen nach Südwesten auf SKOZEC an. Später berichtet XX. A.K. dass alle Angriffe durch starkes russisches PaK-Feuer abgewiesen wurden. Die Abteilung kehrt in den frühen Stunden des 27.7.44 nach SIEDLCE zurück.

 



27.7.44

Aufgrund des weiter bestehenden Treibstoffmangels bleibt die Abteilung  ohne Einsätze. Eine neue Treibstoffzuweisung wurde für nachmittags zugesagt. Eine Kompanie stellt die Divisions-Reserve während die Masse der Abteilung in den Raum MSZANNA verlegt.



28.7.44

Während des Nachmittags wird die Kampfgruppe Meierdress aus der Stabs.Kp. und einer Kampfkompanie zusammen mit 2 Kompanien der III./SS-PzGr.Rgt. 5 Totenkopf gebildet. Ihr Auftrag ist der Vormarsch auf MORDY. Sie ist in Besitz von 23 Panthern. Um 13:00 Uhr verlässt die Kampfgruppe SIEDLICE über die östliche Ausfallstasse wo sie unter heftiges russisches Artilleriefeuer gerät. Der Auftrag ist bis Mitternacht des 29.7.44 abgeschlossen, aber aufgrund der Gefechtssituation muss sie sich ihren Weg zurück nach SIEDLECE in den frühen Morgenstunden des 29.7.44 freikämpfen. Während des Nachmittags des 28.7.44 stehen 8 Panther und 1 Panzer IV im Gefecht in den östlichen Außenbezirken von SIEDLCE.

29.7.44

Um die Mittagszeit versuchen russische Kräfte nach SIEDLCE einzudringen, werden aber von Gegenangriffen der Panther und Panzer IV des SS-Pz.Rgt. 3 abgewehrt. Um 17:45 Uhr dringen erste russische Panzer nach SIEDLCE ein, werden aber von Teilen der 2. und 4. Kompanie zurückgeworfen.

29.7. bis 3.8.43 Kampftätigkeiten gegen den sowjetischen Mius-Brückenkopf


30.7.44

Während des Tages werden die Panther der I./SS-Pz.Rgt. 3 in Straßenkämpfe mit russischen Kampfpanzern verwickelt die versuchen in die Stadt von Westen und Osten her einzudringen. In der darauf folgenden Nacht wird SIEDLCE um 03:00 Uhr des 31.7.44 aufgegeben. I./SS-Pz.Rgt. 3 weicht nach Norden in Richtung SOKOLOW aus.

Vom 25.7.44 bis 30.7.44 verliert die I./SS-Pz.Rgt. 3 25 Panther und ca. 110 Mann.



31.7.44

Die Kompanien der Abteilung sind an verschiedenen Orten disloziert, eine Kompanie befindet sich in der Nähe von SUCHOZERBY.



1.8.44 Eine Kompanie wird an die I./SS-PzGr.Rgt. 5 Totenkopf abgestellt.


3.8.44 Die Masse der Abteilung wird zwischen BANACHOWIZNA, ostwärts NADBIEL für einen Gegenangriff auf die russischen Angriffe entlang der Straße KOLNO-ZABRANIEC bereit gestellt. Während des Nachmittags greifen die Panther im Raum RECZAJA-ZABRANIEC die 50. Panzerbrigade an. Andere Panther der Abteilung werden im Raum GORKI angegriffen.


4.8.44 Am späten Nachmittag befinden sich Teile der I./SS-Pz.Rgt. 3 im Raum KRUBKI-GORKI, eine Pantherkompanie wird an eine Kampfgruppe der 5. SS-Pz.Div. Wiking abgestellt. Die Teile in KRUBIKE sind später an Aktivitäten mit Einheiten der 4. Pz.Div. im Raum nordostwärts GORKI und MALKOW beteiligt.


5.8.44 Die Panther der an Wiking unterstellten Kompanie befinden sich Einsatz im Raum WOLOMNI.



10.8.44 Abwehrkämpfe als die Russen versuchen die Linien der SS-Pz.Div. Totenkopf zu durchstoßen. I./SS-Pz.Rgt. 3 liegt unter schwerem Artilleriebeschuss.


12.8.44 Die Abteilung ist an Abwehrkämpfe im Raum RADZYMIN und REMBERTOW beteiligt.


14.8.44 Teile der Abteilung stehen in REMBERTOW unter russischem Artilleriebeschuss.


18.8.44 Die Teile der Abteilung in RADZYMIN und REMBERTOW werden in den Raum WOLA-ROSZCZEP verlegt.


19.8.44 I./SS-Pz.Rgt. greift eine russische PaK-Front im Raum östlich WOLA-ROSZCZEP an. Mit einer Kompanie an der Spitze wird die PaK-Front durchstoßen und die Russen ziehen sich zurück.


20.8.44 Eine Kompanie weist russische Infanterieangriffe in der bewaldeten Gegend von KRUSZE ab.


22.8.44 Eine Kompanie ist noch immer in der bewaldeten Gegend bei KRUSZE; später ist die Kompanie an dem Einsatz bei TROJANY und Höhe 94 beteiligt.


23.8.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 ist im Bereich der Wälder östlich ZWIERZYNIEC und bei Höhe 94 disloziert. Später ist die Abteilung an Gegenangriffen bei WOLA-RASTOWSKA beteiligt.


26./27.8.44 Masse der Abteilung im Raum RADZYMIN. 3 Panther werden an 5. SS-Pz.Div. Wiking abgestellt. Diese kehren am 1.9.44 zurück.


29.8.44 Abteilung befindet sich bei BENJAMINOW. Südöstlich davon wird eine russische Panzerbereitstellung in den Wäldern bei MORKRENOWE gesichtet. SS-Pz.Art.Rgt. 5 belegt die Bereitstellung mit Artilleriefeuer. Danach eröffnen die Panther der I./SS-Pz.Rgt. 3 ebenfalls das Feuer. Später weicht die Abteilung nach Osten in die Nähe von BENJAMINOW aus.


1.9.44 Während des Tages verlegen Teile der I./SS-Pz.Div. 3 in den Raum NADMA und SLUPNO.


2.9.44 Panther der Abteilung unterstützen eine Kampfgruppe der 1. Ungarischen Kavallerie-Division bei einem Angriff auf NADMA.


6.9.44 Eine Kompanie wird bei STRUGA bereitgestellt und dann so schnell wie möglich zur Unterstützung der 5. SS-Pz.Div. bei SEROCK gesandt. Die Panther werden nordwestlich bei SEROCK und westlich DEBINKI eingesetzt.


10.9.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 verteidigt bei Hügel 104. Eine Kompanie wird zur 73. Inf.Div. gesandt, sie kehrt am 12.9.44 zurück.


11./14.9.44 Schwere Kämpfe der Abteilung bei Höhe 104. Andere Teile nehmen an Kämpfen im Raum ELSNEROW und WOLA-RADYMINSKA teil. Am 14.9.44 wird Höhe 104 aufgegeben.


16.9.44 Abwehrkämpfe östlich ROZOPOLE.


18.9.44 Abwehrkämpfe im Raum ROZOPOLE, Höhe 101 und Höhe 103.


19.9.44 Abwehrkämpfe gegen russische Angriffe entlang der Höhen 96, 101 und 103.


21.9.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 im Raum Höhe 101. Die Abteilung steht unter schwerem Artilleriefeuer.


25.9.44 bis 10.10.44

I./SS-Pz.Rgt. 3 befindet sich noch im Abschnitt Höhe 101 und ROZOPOLE. Am 10.10.44 wird die Abteilung, sie ist dem SS-Pz.Gr.Rgt 6 Eicke vorübergehend unterstellt, entlang der Höhen 101 und 103 schwer angegriffen.


12.10.44 Heftige Kämpfe nahe ROZOPOLE.


13.10.44 bis 16.10.44 Die Abteilung befindet sich noch immer im Raum ROZOPOLE.


17.10.44 Einheiten der Abteilung sind an Abwehrkämpfen im Raum JOSEFOW beteiligt


22.10.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 liegt jetzt in JABLONNA-LEGJONOWO.


1.11.44 Die Abteilung in JABLONNA-LEGJONOWO und SZYBALIN stationiert und bekommt schweres russischen Artilleriebeschuss.


6.11.44 Verlegung in den Sammelraum LOMNA-NIEMICKI und Eingliederung in die Reserve A.O.K. 9.


19.11.44 Der Werkstattzug führt im Raum der Bug-Mündung überfällige Reperaturen durch. Der Rest des Novembers verläuft ruhig.


24.12.44 Verlegung aus LOMNA-NIEMIECKI in den Raum MODLIN. Während des Dezember kehren viele Genesene zur Abteilung zurück.
Wieder wird die Abteilung verlegt. Diesmal in den Raum OKUNIN.


25.12.44 Befehlsausgabe für den Abmarsch und Bahntransport nach Ungarn. Die Verladung findet in NASIELSK/ZICHENAU statt.
26.12.44 Ankunft und Entladung in RAAB (GYOR). Die Panther erhalten Wintertarnungsanstrich.