Panther1944

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Kurzchronik der I./SS-Pz.Rgt. 3, Panther, 1942 bis 1945

© Michael Wood

Urheberrechtlich geschütztes geistiges Eigentum des Verfassers.
Weiterverwendung auch in Auszügen ohne vorherige Genehmigung nicht gestattet
! (§ 2 Abs. 2 UrhG)!



1942
8.3.42 SS-FHA:
Gliederung der SS-T-Div.
"Der Führer hat die anliegende Gliederung für die SS-T-Div. genehmigt..."
8.4.42 SS-FHA befiehlt die Aufstellung von 3 Panzer-Abteilungen.
20.5.42

Befehl zur Aufstellung einer Panzerabteilung zum 1.6.42 für SS-Division Totenkopf durch SS-FHA erlassen. Diese soll aus zwei leichten und einer mittleren Panzerkompanie bestehen.



1.6.42 SS-Panzer-Abteilung 4 wird in WEIMAR-BUCHENWALD aufgestellt. Besatzungsausbildung wird an der Pz.Tr.Schule PUTLOS unter Anleitung der Wehrmacht durchgeführt. Die ersten Freiwilligen werden von der SS.Pz.Jg.Ers.Abt in HILVERSUM abgegeben.


30.8.42

SS-Pz.Abt. 4 wird zur weiteren Ausbildung von WEIMAR-BUCHENWALD nach SUIPPE in Frankreich verlegt. Die ersten Panzer werden der Abteilung in ANGOULEME im späten September zugewiesen.



14.10.42 Umbenennung zur I./SS-Pz.Rgt. 3 als der Befehl zur Aufstellung eines SS-Pz.Rgt. für die Division "Totenkopf" erlassen wird.
Die ersten militärischen Übungen finden statt. Bei einem 3 km langen Übungsmarsch fallen viele Panzer in Folge von Produktionsfehlern aus.


7.11.42 Eine Pz.Kpfwg. III-Kompanie mit 18 Pz III der I./SS.Pz.Rgt. 3 werden einer beweglichen Kampfgruppe der Division "Totenkopf" während der Besetzung Vichy-Frankreichs unterstellt. Die Kompanie kehrt am 20.12.42 zum Regiment zurück.


1943
3.2.43 I./SS-Pz.Rgt. 3 wird für den Transport nach Russland auf die Bahn verladen, die Abteilung entlädt am 12.2.43 in POLTAWA.


31.2.43 to 26.3.43 Kampfeinsätze während der Offensive auf CHARKOW. Am 26.3.43 wird die Abteilung in den Raum südlich von BJELEGOROD verlegt.
2.4.43 I/SS-Pz.Rgt 3 befindet sich in NIKOLSKOJE.


9.5.43 Verlegung in einen neuen Verfügungsraum in der Nähe von JUSHY, dort Fortsetzung der Ausbildung und Umrüstung. Die Verlegung zieht sich über 2 Tage hin. I/SS.Pz.Rgt wird umstrukturiert und besteht nun aus 1einer leichten und 2 mittleren Panzerkompanien.
1.6.43

Die 2. Kompanie, I/SS-Pz.Rgt. 3 ist ebenso wie die 5. Kompanie II./SS-Pz.Rgt. mit 14 Pz.Kpfwg. IV ausgestattet.
Am 5.6.43. wird die I/SS-Pz.Rgt. 3 der Kampfgruppe Baum unterstellt. Weiterführende Ausbildung in Vorbereitung auf Operation Zitalle wird bis zum ende Juni fortgesetzt.



5.7.43 to 17.7.43 Kampfeinsätze im Frontbogen von KURSK.


29.7.43 to 3.8.43 Kampfeinsätze gegen den sowjetischen Mius-Brückenkopf.


4.8.43 Absetzbewegung nach KHARKOV. Die Abteilung führt den August hindurch Abwehrkämpfe und Gegenangriffe gegen auf CHARKOW und entlang des Dnjeper angesetzte sowjetische Kräfte . Im September 1943 ist die Abteilung an Abwehrkämpfen in der Gegend von KOLONTAJEW beteiligt und weicht in Richtung POLTAWA aus, wo sie zum Bahntransport nach GRAFENWOEHR verladen wird.


21.9.43 I./SS-Pz.Rgt. 3 verlädt in POLTAWA. Die verbleibenden Panzer werden an die II./SS-Pz.Rgt. 3 übergeben. Die Abteilung erreicht GRAFENWOEHR am 28.9.43.
27.9.43 Die Radfahrzeuge der Abteilung befinden sic hunter Kommando der Abteilung TFK. Die Kolonne marschiert nach KREMENTSCHUG wo sie 2 Tage warten muss bis sie den DNJEPR überquert. Nach dem Flussübergang marschiert sie in den Raum ALEXANDRIA um auf die Bahn verladen zu werden. Der Eisenbahntransport verläuft über ALEXANDRIA-KRIWOJ-ROG-KISCHINIEW (Rumänien) –JASSY-BUDAPEST-WIEN nach GRAFENWÖHR, wo er am 7.10.43 eintrifft. Ebenfalls im Oktober wird die 4. Kompanie in GRAFENWÖHR aufgestellt.
13.10.43 SS-Stubaf Meierdress erhält das Eichenlaub zum Ritterkreuz


1.11.43 Gen.In.d.Pz.Tr. plant die Ausrüstung der I./SS-Pz.Rgt. 3 mit den von der der I./SS-Pz.Rgt. zurückgegebenen und dann nachgerüsteten Panthern . Diese Panther werden aber anderen Einheiten zugeteilt.


31.12.43 I./SS-Pz.Rgt. 3 berichtet, dass der Personalbestand volle Stärke von 1000 Mann beträgt.


 


 

 

 

1944
_________

13.1.44 Die ersten 4 Panther treffen ein. Die Abteilung ist im Bezug auf Personal voll aufgefüllt. Während des Februars 1944 hat die Abteilung Probleme mit der Zuführung neuer Panther.
Ebenfalls im Januar wird SS-Ustuf Kaden zum Kompaniechef der Versorgungskompanie ernannt.


3.3.44

Ankunft von 6 Panthern, jede Kompanie hat 2 Panther zu Ausbildungszwecken. Am 25.3.44 wird berichtet, dass der Abteilung immer noch die Zuteilung von 89 Lkws fehlt, der Gen.Ins.d.Pz.Tr. erwartet, dass diese Lkws aus dem Austausch mit anderen SS-Divisionen stammen sollen.



31.3.44

Die Abteilung liegt immer noch in GRAFENWOEHR unter dem Kommando von SS-Sturmbannführer E.Meierdress. Mit sofortiger Wirkung wird der I./SS.Pz.Rgt. 3 von SS-FHA befohlen nach ARCIS-SU-AUBE zu verlegen und sich dort beim Stab der Panzerbrigade 10 (REIMS) zur weiteren Ausbildung zu melden. Den März 1944 hindurch hat die Abteilung abermals Schwierigkeiten mit der Zuweisung neuer Panzer.

1.4.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 verlädt zum Eisenbahntransport nach Frankreich.
10.4.44

I./SS-Pz.Rgt. 3 meldet sich beim Stab der Panzerbrigade 10 in MAILLY-LE-CAMP. Verschiedene Ausbildungsgruppen werden nach ERLANGEN zum Panther-Lehrgang zur Ausbildung gesandt. Die Verlegung erfolgt über SEDAN. Ende April wird der I./SS-Pz.Rgt. 3 durch Gen.Ins.d.Pz.Tr. befohlen, 5 Panther an das SS-Pz.Rgt. 1 abzugeben.



1.5.44

Zustandsbericht 1.5.44, I./SS-Pz.Rgt. 3

Der Pz.Brig. 10 unterstellt


Personal

Offiziere Soll 33, Ausfall 3

Unteroffiziere 364/ 15

Mannschaften 679/ 31

gesamt 1076/ 49


Ersatz Off 2, Uffz und Msch 2

Verluste, vom 1.4.44 bis 30.4.44. 1 Gefallener, 1 im Lazarett.


Fahrzeuge.

Kampffahrzeuge.

Panther. Soll 76/ einsatzbereit 4/ zur Instandsetzung 1

S.P.W. 5/-/-


Motorräder

Ketten. 6/-/-

B.Wg. 1/1/1

Solo. 28/13/1


Pkw

gl. 54/3/1

o. -/2/-


Lkw

Maultiere 7/5/1

gl. 95/3/-

o. 15/29/3.


ZgKw

1-5 t 9/-/-

8-18 t 14/-/-

RSO -/-/-


Waffen

Gewehre 510/510

Pistolen 476/476

MP 114/110

MG 34 169/34

2cm Flak 3/-

7.5cm Kwk 76/5

 

Kurzes Werturteil des Kommandeurs
a) Stand der Ausbildung
Mit der Rückkehr der Lehrgangsteilnehmer aus Erlangen am 30.4.1944 wurde die Umschulung des größten Teils der Abteilung auf Pz.Kpfwg. "Panther" abgeschlossen.
Am 6.5.1944 ist innerhalb der Abteilung die Einzelausbildung am "Panther" beendet. Mit Anfang nächster Woche beginnt die Zugausbildung, die voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen werden kann.
b) Stand der materiellen Ausstattung
Auf Befehl des Gen.Insp.d.Pz.Tr. mußte die Abt. von 10 vorhandenen Pz.Kpfwg. "Panther" 5 an die 1. SS-LAH abgeben. Bei der jetzt beginnenden Zugausbildung ist der Bestand von 5 Pz.Kpfwg. nicht ausreichend.
Eine Neubelieferung von Räderfahrzeugen ist noch nicht erfolgt. Die aus dem Einsatz mitgebrachten Kraftfahrzeuge sind bereits seit Anfang November 1943 zur Generalüberholung in verschiedenen H.K.P. Die Instandsetzung ist infolge Ersatzteilmangels sehr langwierig. Es fehlen noch sämtliche Spezialfahrzeuge. Bei der jetzigen Ausbildung und Aufstellung macht sich das Fehl der Werkstattwagen besonders bemerkbar.
c) Stimmung und Gesundheitszustand der Truppe sind gut.


gez. Meierdress
SS-Sturmbannführer
u. Abt.-Kommandeur

Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:
1.) Mit dem Werturteil des Kommandeurs einverstanden.
2.) Die Pz.Einzelausbildung der Kampfbesatzung der Kampfstaffeln ist im wesentlichen abgeschlossen, derzeit: Besatzungsausbildung und Beginn der Zugausbildung. Zur Durchführung letzterer genügen die derzeit vorhandenen 5 Pz.Kpfwg. nicht. Eine Zuweisung weiterer mindestens 5 Pz.Kpfwg. ist zweckmäßig.
3.) Das Fehl von techn. Spezialfahrzeugen (Werkstattwagen) und das Fehlen von Ersatzteilen wirkt sich auf die Instandsetzung und damit auf die beabsichtigte Zug-Gefechtsausbildung nachteilig aus.


gez. Streit
Oberstlt. u. Kdr. d. Rgts.Ausb.Stabes




23.6.44 A collection party is sent to HZA BRESLAU and MAGDEBURG to collect new Panther


1.6.44

Zustandsbericht 1.6.44, I./SS-Pz.Rgt. 3.

Der Pz.Brig. 10 unterstellt


Personal

Offz. 36/3

Uffz. 358/8

Msch. 683/26.

gesamt 1077/37


Ersatz

Offz. 2

Uffz. und Msch. 2

Genesen 1


Verluste vom 1.5.44 bis 1.6.44

6 im Lazarett, 2 anderweitig Erkrankte


Auf Lehrgängen 12 bis 18 Monate  1 Mann


Fahrzeuge


gep. Kampffahrzeuge

Panther 76/3/2

S.P.W. 5/-/-


Motorräder

Ketten 6/-/-

B.Wg. -/1/-

Solo 28/13/-


Pkw

gl. 54/3/-

o. 1/1/-


Lkw

Maultiere 7/5/1

gl. 104/2/1

o. 8/30/6

Anhänger 9/2/-

Zg.Kw.

1-5 t 14/-/2

8-18 t 14/-/-

RSO -/-/-


Waffen

Gewehre 516/510

Pistolen 559/575

MP 124/98

MG 34 124/98

MG 42 152/9

2cm Flak 3/3/-

 

Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

An Panzern besitzt die Abteilung 5 "Panther". Weitere 5 Pz.Kpfw. sind zugewiesen, jedoch bislang noch nicht eingetroffen.

Der Bestand an Kfz. ist gegenüber der letzten Meldung unverändert. Noch etwa 50% des Kfz.-Bestandes befindet sich in den H.K.P.

Die bereits instandgesetzten Fahrzeuge treffen infolge Transportschwierigkeiten oft erst nach mehreren Wochen ein.

Neuzuweisung ist bislang nicht erfolgt.

Personell ist die Abteilung bis auf den Pi.-Zug voll aufgefüllt.

Die Abteilung befindet sich z.Zt. in der Zugausbildung. An Schulschießübungen wurden sämtliche MG.-Übungen und 2 Kw.K.-Übungen durchgeschossen. Sowohl die taktische, als auch die Schießausbildung wird durch die geringe Anzahl an Pz.Kpfw. durch mangelnde Zuweisung von Betriebsstoff und Üb.-Munition erheblich beeinträchtigt.


gez. Meierdress

SS-Sturmbannführer

u. Abt,-Kommandeur


Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:

Panzer-Brigade 10 / Kommandeur den 9.6.1944

Einverstanden. Abt. wird zur Bewachung des H.M.L. [= Heeres-Munitionslager] in Gegend Troyes verlegt. Ein Ausfall von 8 - 10 Tagen tritt dadurch ein.


gez. Koppenburg

 




1.7.44

Zustandsbericht, 1.7.44. I./SS-Pz.Rgt. 3

Der Pz.Brig. 10 unterstellt


Personal

Offz. 34/1

Uffz. 353/-

Msch. 597/-

Gesamt 984/1


Verluste vom 1.6.44 bis 1.7.44. keine

Ersatz keine

Auf Lehrgängen 12 bis 18 Monate  1 Mann


gep. Kampffahrzeuge

Panther 76/6/4

BPz V. 2/2/-

S.P.W. 5/-/-


Motorräder

Ketten. 16/-/-

B.Wg.-/1/-

Solo. 5/12/2

Pkw

gl. 37/2/-

o. 1/-/-.


TruLkw

Mauliere 8/6/-

gl. 96/2/1

o. 4/27/5


Zg.Kw.

1-5 t 9/-/2

8-18 t  10/-/-

RSO -/-/-

Anhänger 8/2/-


Waffen

Gewehre 420/512

Pistolen 414/574

MP 109/103

MG 34 152/9

MG 42 25/17

2cm Flak 3/3


Kurzes Werturteil des Kommandeurs:

Die Abt. verfügt über 10 Pz.Kpfw. "Panther" und 2 Berge-Panzer.

Weitere 10 Kpfw. sind der Abt. zugewiesen, jedoch noch nicht eingetroffen.

50% des Kfz.-Bestandes befindet sich noch in den H.K.P.

Ein Teil der instandgesetzten Kfz. sind in Zuführung.

Eine Neuausstattung von Kfz. erfolgte bis jetzt noch nicht.

Personell ist die Abt. bis auf den Pi.-Zug aufgefüllt.

Die Abteilung befindet sich z.Zt. in der Zugausbildung.

An Schulschießübungen wurden 3 KwK-Übungen geschossen.

Da Kraftstoff für Ausbildung gesperrt, wird Schießausbildung an KwK und takt. Ausbildung sehr beeinträchtigt.

Bezüglich Versorgung an Üb.-Munition traten keine Schwierigkeiten ein.


gez. Meierdress

SS-Sturmbannführer

u. Abt,-Kommandeur


Kurze Stellungnahme der vorgesetzten Dienststelle:

Panzer-Brigade 10 / Kommandeur den 8.7.1944

Einverstanden. Geringe Menge Ausb.Betr.Stoff freigegeben.


gez. Koppenburg

 



1.7.44 Die Abteilung berichtet, dass sie nur mit 50% der ihr zustehenden Rad-Kfz besitzt und weiterhin auf Zuweisungen vom H.K.P. wartet.


1.7.44

Stellenbesetzungsliste, Stand 1.7.44

Kdr. SS-Stubaf. Meierdress.

Adj. SS-Ostuf. Strobl

Ord.Off-SS-Ustuf. Stege

Stab.Kp-SS-Ostuf Nadel


1. Kp SS-Hstuf. Riefkogel

2. Kp SS-Hstuf. Geiling

3. Kp SS-Hstuf. Zech

4. Kp SS-Ostuf. Lummitsch


Versorg.Kp SS-Ustuf. Kaden



7.7.44

I./SS-Pz.Rgt. 3 wird nach GRAFENWOEHR befohlen um die Ausrüstung mit Pz.Kpfwg. Panther abzuschließen. Die weitere Fahrzeugzuteilung erfolgt unter Aufsicht WK XIII. Während des Aufenthalts wird nur begrenzt geübt.



19.7.44 Befehl zum Eisenbahntransport der I./SS-Pz.Rgt. 3 und zur Wiedereingliederung in die SS-Panzer-Division Totenkopf, die sich unter dem Kommando Hgr. Mitte befindet, wird erlassen.


22.7.44

Der erste Bahntransport verlässt GRAFENWOEHR in Richtung Hgr. Mitte, GFM Model wird informiert, dass die Abteilung mit 78 Panthern auf dem Marsch ist.



24.7.44

Ankunft des ersten Transports um 22:30 Uhr mit 8 Panthern im Bahnhof WARSCHAU OST. Wegen der russischen Luftbedrohung wird die Entladung in vollkommenenr Dunkelheit  durchgeführt. Am 25.07.44 um 01:05 Uhr wird eine Vorausabteilung aus den ersten 7 Panther zusammen mit Teilen der mot. II./Gren.Rgt. 170, 73. Inf.Div., gebildet. Die Vorausabteilung verlässt um 01:00 Uhr WARSCHAU mit Ziel SIEDLCE und erreicht die Stadt 04:00 Uhr. Während des Marsches werden 2 Panther in WENGROW zurück gelassen. Sie werden am 26.07.44 mit 6 weiteren Radfahrzeugen wieder in die Abteilung aufgenommen. Der zweite Transport mit 10 Panthern trifft am 24.7.44 um 23:45 Uhr ein und beginnt mit dem Entladen. Um 23:35 Uhr meldelt der Ia Hgr. Mitte dem Ia A.O.K. 2 die Ankunft des ersten Transports und dass weitere 70 Panther erwartet werden.



25.7.44

Bis 07:30 Uhr treffen 4 weitere Eisenbahntransporte am Bahnhof WARSCHAU OST ein. Bis 09:30 Uhr wird die Ankunft und Entladung von 6 Transporten gemeldet. Mittags werden 43 Panther zusammengezogen und Richtung SIEDLCE in Marsch gesetzt. Während des frühen Vormittags meldet der Kampfkommandant von SIEDLCE, dass die ersten 10 Panther von großer Hilfe waren. Um 07:25 sind noch 5 Panther voll einsatzfähig während 5 weitere eine neue Kampfbeladung Treibstoff benötigen. Um 08:25 Uhr rollen 5 weitere Panther aus WARSCHAU in SIEDLCE ein. Um 08:30 Uhr meldet der Ia, 73.ID, eine Panther-Kompanie und alle Teile II./Gren.Rgt. in Stellung. Die 5 leergefahrenen Panther werden  zwischen 10:30 und 10:45 Uhr betankt. Nachmittags um 13:27 Uhr treffen die letzten beiden Bahntransporte mit Teilen I./SS-Pz.Rgt. 3 in WARSCHAU OST ein. Diese Panther verlassen den Bahnhof WARSCHAU OST um 15:30 Uhr. Um 19:55 Uhr werden 20 Panther bei einem Angriff auf MIEDZYREC eingesetzt. Eine Kompanie stößt auf starke russische PaK-Abwehr von einem Hinterhang eines Bahndammes. Der Angriff wird eingestellt und die Kompanie kehrt nach SIEDLCE zurück. Später in der Nacht werden Teile I./SS-Pz.Rgt. 3 bis in die frühen Stunden des 26.7.44 bei GOLICE eingesetzt.

 

 

 


 

1944
________________

26.7.44

Um 09:00 Uhr treffen die beiden letzten Transporte der Abteilung in WARSCHAU OST mit dem Panzerwerkstattzug und der Versorgungskompanie ein. Um 19:50 Uhr verlassen 20 Rad-Kfz. des Pz.Werkstattzuges WARSCHAU in Richtung auf SIEDLCE, 6 weitere folgen um 20:00 Uhr. 32 Rad-Kfz. der Vers.-Kp. verlassen WARSCHAU mit Ziel SIEDLCE. Ankunft und Entladung der I./SS-Pz.Rg.t 3 ist abgeschlossen.

Am 26.7.44 sammelt sich eine Kompanie mit 20 Panthern und dem VIII. A.K. unterstellt. SS-Totenkopf fordert die Rückunterstellung bis 27.7.44, 02:45 Uhr. VIII. A.K. gibt 300 Patronen KwK-Mun. aus 100.000 Patronen gegurtete MG-Munition. Die Panther marschieren in Richtung auf LOSICE ab. Während der Unterstellung unter das VIII. A.K. wird die Kompanie in den Wäldern NW MSZANNA eingesetzt. Sie kehrt um 01:50 Uhr des 27. unter das Kommando der Division zurück.
Während die I./SS-Pz.Rgt. 3 unter dem Kommando von SS-Hstuf. Riefkogel befindet, erteilt dieser den Befehl die Straßen um MORDY zu räumen. Riefkogel plant den Vormarsch dreier Kompanien entlang der Straße Richtung MIEDZYREC, zwei Kompanien nach Norden in Richtung BORKI und danach nordostwärts in Richtung auf GOLICE. Teile von 4 Kompanien greifen nach Südwesten auf SKOZEC an. Später berichtet XX. A.K. dass alle Angriffe durch starkes russisches PaK-Feuer abgewiesen wurden. Die Abteilung kehrt in den frühen Stunden des 27.7.44 nach SIEDLCE zurück.

 



27.7.44

Aufgrund des weiter bestehenden Treibstoffmangels bleibt die Abteilung  ohne Einsätze. Eine neue Treibstoffzuweisung wurde für nachmittags zugesagt. Eine Kompanie stellt die Divisions-Reserve während die Masse der Abteilung in den Raum MSZANNA verlegt.



28.7.44

Während des Nachmittags wird die Kampfgruppe Meierdress aus der Stabs.Kp. und einer Kampfkompanie zusammen mit 2 Kompanien der III./SS-PzGr.Rgt. 5 Totenkopf gebildet. Ihr Auftrag ist der Vormarsch auf MORDY. Sie ist in Besitz von 23 Panthern. Um 13:00 Uhr verlässt die Kampfgruppe SIEDLICE über die östliche Ausfallstasse wo sie unter heftiges russisches Artilleriefeuer gerät. Der Auftrag ist bis Mitternacht des 29.7.44 abgeschlossen, aber aufgrund der Gefechtssituation muss sie sich ihren Weg zurück nach SIEDLECE in den frühen Morgenstunden des 29.7.44 freikämpfen. Während des Nachmittags des 28.7.44 stehen 8 Panther und 1 Panzer IV im Gefecht in den östlichen Außenbezirken von SIEDLCE.

29.7.44

Um die Mittagszeit versuchen russische Kräfte nach SIEDLCE einzudringen, werden aber von Gegenangriffen der Panther und Panzer IV des SS-Pz.Rgt. 3 abgewehrt. Um 17:45 Uhr dringen erste russische Panzer nach SIEDLCE ein, werden aber von Teilen der 2. und 4. Kompanie zurückgeworfen.

29.7. bis 3.8.43 Kampftätigkeiten gegen den sowjetischen Mius-Brückenkopf


30.7.44

Während des Tages werden die Panther der I./SS-Pz.Rgt. 3 in Straßenkämpfe mit russischen Kampfpanzern verwickelt die versuchen in die Stadt von Westen und Osten her einzudringen. In der darauf folgenden Nacht wird SIEDLCE um 03:00 Uhr des 31.7.44 aufgegeben. I./SS-Pz.Rgt. 3 weicht nach Norden in Richtung SOKOLOW aus.

Vom 25.7.44 bis 30.7.44 verliert die I./SS-Pz.Rgt. 3 25 Panther und ca. 110 Mann.



31.7.44

Die Kompanien der Abteilung sind an verschiedenen Orten disloziert, eine Kompanie befindet sich in der Nähe von SUCHOZERBY.



1.8.44 Eine Kompanie wird an die I./SS-PzGr.Rgt. 5 Totenkopf abgestellt.


3.8.44 Die Masse der Abteilung wird zwischen BANACHOWIZNA, ostwärts NADBIEL für einen Gegenangriff auf die russischen Angriffe entlang der Straße KOLNO-ZABRANIEC bereit gestellt. Während des Nachmittags greifen die Panther im Raum RECZAJA-ZABRANIEC die 50. Panzerbrigade an. Andere Panther der Abteilung werden im Raum GORKI angegriffen.


4.8.44 Am späten Nachmittag befinden sich Teile der I./SS-Pz.Rgt. 3 im Raum KRUBKI-GORKI, eine Pantherkompanie wird an eine Kampfgruppe der 5. SS-Pz.Div. Wiking abgestellt. Die Teile in KRUBIKE sind später an Aktivitäten mit Einheiten der 4. Pz.Div. im Raum nordostwärts GORKI und MALKOW beteiligt.


5.8.44 Die Panther der an Wiking unterstellten Kompanie befinden sich Einsatz im Raum WOLOMNI.



10.8.44 Abwehrkämpfe als die Russen versuchen die Linien der SS-Pz.Div. Totenkopf zu durchstoßen. I./SS-Pz.Rgt. 3 liegt unter schwerem Artilleriebeschuss.


12.8.44 Die Abteilung ist an Abwehrkämpfe im Raum RADZYMIN und REMBERTOW beteiligt.


14.8.44 Teile der Abteilung stehen in REMBERTOW unter russischem Artilleriebeschuss.


18.8.44 Die Teile der Abteilung in RADZYMIN und REMBERTOW werden in den Raum WOLA-ROSZCZEP verlegt.


19.8.44 I./SS-Pz.Rgt. greift eine russische PaK-Front im Raum östlich WOLA-ROSZCZEP an. Mit einer Kompanie an der Spitze wird die PaK-Front durchstoßen und die Russen ziehen sich zurück.


20.8.44 Eine Kompanie weist russische Infanterieangriffe in der bewaldeten Gegend von KRUSZE ab.


22.8.44 Eine Kompanie ist noch immer in der bewaldeten Gegend bei KRUSZE; später ist die Kompanie an dem Einsatz bei TROJANY und Höhe 94 beteiligt.


23.8.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 ist im Bereich der Wälder östlich ZWIERZYNIEC und bei Höhe 94 disloziert. Später ist die Abteilung an Gegenangriffen bei WOLA-RASTOWSKA beteiligt.


26./27.8.44 Masse der Abteilung im Raum RADZYMIN. 3 Panther werden an 5. SS-Pz.Div. Wiking abgestellt. Diese kehren am 1.9.44 zurück.


29.8.44 Abteilung befindet sich bei BENJAMINOW. Südöstlich davon wird eine russische Panzerbereitstellung in den Wäldern bei MORKRENOWE gesichtet. SS-Pz.Art.Rgt. 5 belegt die Bereitstellung mit Artilleriefeuer. Danach eröffnen die Panther der I./SS-Pz.Rgt. 3 ebenfalls das Feuer. Später weicht die Abteilung nach Osten in die Nähe von BENJAMINOW aus.


1.9.44 Während des Tages verlegen Teile der I./SS-Pz.Div. 3 in den Raum NADMA und SLUPNO.


2.9.44 Panther der Abteilung unterstützen eine Kampfgruppe der 1. Ungarischen Kavallerie-Division bei einem Angriff auf NADMA.


6.9.44 Eine Kompanie wird bei STRUGA bereitgestellt und dann so schnell wie möglich zur Unterstützung der 5. SS-Pz.Div. bei SEROCK gesandt. Die Panther werden nordwestlich bei SEROCK und westlich DEBINKI eingesetzt.


10.9.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 verteidigt bei Hügel 104. Eine Kompanie wird zur 73. Inf.Div. gesandt, sie kehrt am 12.9.44 zurück.


11./14.9.44 Schwere Kämpfe der Abteilung bei Höhe 104. Andere Teile nehmen an Kämpfen im Raum ELSNEROW und WOLA-RADYMINSKA teil. Am 14.9.44 wird Höhe 104 aufgegeben.


16.9.44 Abwehrkämpfe östlich ROZOPOLE.


18.9.44 Abwehrkämpfe im Raum ROZOPOLE, Höhe 101 und Höhe 103.


19.9.44 Abwehrkämpfe gegen russische Angriffe entlang der Höhen 96, 101 und 103.


21.9.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 im Raum Höhe 101. Die Abteilung steht unter schwerem Artilleriefeuer.


25.9.44 bis 10.10.44

I./SS-Pz.Rgt. 3 befindet sich noch im Abschnitt Höhe 101 und ROZOPOLE. Am 10.10.44 wird die Abteilung, sie ist dem SS-Pz.Gr.Rgt 6 Eicke vorübergehend unterstellt, entlang der Höhen 101 und 103 schwer angegriffen.


12.10.44 Heftige Kämpfe nahe ROZOPOLE.


13.10.44 bis 16.10.44 Die Abteilung befindet sich noch immer im Raum ROZOPOLE.


17.10.44 Einheiten der Abteilung sind an Abwehrkämpfen im Raum JOSEFOW beteiligt


22.10.44 I./SS-Pz.Rgt. 3 liegt jetzt in JABLONNA-LEGJONOWO.


1.11.44 Die Abteilung in JABLONNA-LEGJONOWO und SZYBALIN stationiert und bekommt schweres russischen Artilleriebeschuss.


6.11.44 Verlegung in den Sammelraum LOMNA-NIEMICKI und Eingliederung in die Reserve A.O.K. 9.


19.11.44 Der Werkstattzug führt im Raum der Bug-Mündung überfällige Reperaturen durch. Der Rest des Novembers verläuft ruhig.


24.12.44 Verlegung aus LOMNA-NIEMIECKI in den Raum MODLIN. Während des Dezember kehren viele Genesene zur Abteilung zurück.
Wieder wird die Abteilung verlegt. Diesmal in den Raum OKUNIN.


25.12.44 Befehlsausgabe für den Abmarsch und Bahntransport nach Ungarn. Die Verladung findet in NASIELSK/ZICHENAU statt.
26.12.44 Ankunft und Entladung in RAAB (GYOR). Die Panther erhalten Wintertarnungsanstrich.


 


1945
_______________
1.1.45 Offiziersstellenbesetzungsliste, Stand 1.1.45

Abt.Kdr. SS-Stubaf Meierdress.
1 Kp. SS-Hstuf Balzer
2 Kp. SS-Ostuf v.Kogel
3 Kp. SS-Herbatschek
4 Kp. SS-Ostuf v.Kleist
2.1.45
Vormarsch entlang der Donauuferstrasse während der frühen Morgenstunden.
Später, als die Abteilung in DUNAALMAS eindringt, fällt SS-Stubaf Meirdress als ein verstecktes SU-85 Sturmgeschütz des 1438. mot.Art.Rgt. (der 170. Panzerbrigade unterstellt) einen Treffer in die Rückseite seines Pantherturmes landet. Die Turmbesatzung fällt, nur Funker und Fahrer überleben. Panther I03 der Stabs.Kp. setzt mit einem Schuss das SU-85 in Brand. Panther I01 wird später geborgen und zur Reparatur nach ACS geschleppt.
3.1.45
Die Abteilung dringt entlang der Strasse NYERGESFJALA-BAJOT vor und gerät in einen russischen Luftangriff mit IL-2 des 10. Angriffs-Fliegerkorps (17. Luftarmee)



4.1.45
SS-Ostuf. Ernst übernimmt das Kommando über die I./SS-Pz.Rgt. 3. Während des Tages stößt die Abteilung entlang der Straße von BAJAN nach SZOMOR vor.



5.1.45
Angriff auf SZOMOR von Nordwesten her.



6.1.45
Die Abteilung bezieht Abwehrstellungen südwestlich SZOMOR.


7.1.45
Mit 10 Panthern versucht die I./SS-Pz.Rgt. 3 russische Stellungen südlich SZOMOR flankierend zu umfassen. Die Panther erreichen die Straßenkreuzung FELSO-ENES MANY. Der Vormarsch bleibt im schweren russischen Abwehrfeuer liegen.



10./14.1.45
Bis zum 14.1.45 verbleibt die Abteilung im Raum SZOMOR bis sie bis zum 17.1.45 in den Raum BERHIDA umgruppiert wird.

17.1.45
Bereitstellung im Raum BERHIDA.


18.1.45
Die Panther der I./SS-Pz.Rgt. 3 unternehmen den ersten Versuch, den SARVIZ-Kanal in der Nähe von FALUBATTYN zu überqueren, werden aber von heftigem russischen Pak-Feuer abgewiesen.


19.1.45
Brückenschlag über den SARVIZ-Kanal. Die Panther und Tiger des SS-Pz.Rgt. 3 können ihren Vorstoß in den Raum SEREGELYES fortsetzen.


20.1.45
Nach einem weiteren Tag mit schweren Kampfhandlungen dringt die I./SS-Pz.Rgt. 3 in DINNYES ein.


21.1.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 stößt von DINNYES südostwärts auf AGARD vor. Bevor sie weiter Nordwestwerts auf GARDONNY zuhält gerät sie in schweres russisches Pak-Feuer aus den Außenbezirken von AGARD. Als sie später die freie Fläche südlich GARDONNY überquert, erhält sie mörderisches Pak-Feuer aus Süden und Südosten. Während des Tages werden GARDONNY und KISVELENCE genommen.


22.1.45
Die Panther, dia am 21.1.45 liegengeblieben waren, werden geborgen und zur Instandsetzung abgeschoben. Die verbliebenen einsatzbereiten Panther geraten in die schweren Kämpfe um KAPLOSNASNYEK.


24./25.1.45
Die wenigen verbliebenen Panther befinden sich in KAPLOSNASNYEK. Am 25.1.45 gerät die Abteilung unter sporadische Luftangriffe.


26.1.45
SS-Kampfgruppe Pitschellis unternimmt einen weiteren Versuch aus dem Raum PETTEND heraus im Angriff den VAL-Sektor zu öffnen. Unterstützt wird sie dabei durch I./Pz.Rgt. 24 und s.Pz.Abt. 509. Der Panther von Pitschellis wird durch Pak-Treffer unbeweglich geschossen. Später unterstützt ein Panther die s.Pz.Abt. 509 bei KAJASZOSZTPETER.


27.1.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 bezieht Verteidigungsstellungen entlang der Straße VEREB-PAZMAND um das Absetzen des SS-Pz.Gren.Rgt. 6 Eicke zu sichern.


29.1.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 im Abwehrkampf gemeinsam mit 9 Tigern nördlich KAPLOSNASNYEK.


30.1.45
Die Abteilung befindet sich in KAPLOSNASNYEK.


31.1.45
SS-Ostuf. Ernst befiehlt 210 panzerlosen Besatzungen ein Abholkommando zu bilden und neue Panther aus SENNELAGER abzuholen. Die Gruppe wird nach VESZPREM zum Eisenbahntransport in Marsch gesetzt. SS-Stubaf. Berlin übernimmt das Kommando über die I. Abteilung.


3.2.45
Kein Panther einsatzbereit. Alle 17 Panzer befinden sich in der Instandsetzung.


4.2.45
Teile der 4. Kp. sind in kleinere Gefechte verwickelt.


7.2.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 startet zusammen mit Teilen der 1. PD einen örtlich begrenzten Gegenangriff in den Raum nordwestlich JANOS MJR um eine Lücke in der Margareten-Linie zu schließen.


8./9.2.45
Die Abteilung geht südwestlich DINNYES in Vorbereitung auf einen russischen Angriff in die Defensive über.


13.2.45
SS-Stubaf. Berlin übernimmt das Kommando über das SS-Pz.Rgt. 3. Die I. Abteilung ist wieder ohne Kommandeur.


18.2.45
SS-Ostuf. Ernst und die 210 Mann des Abholkommandos verlassen VESZPREM in Richtung SENNELAGER (Deutschland).


22.2.45 Umgruppierung in den Bereich MAGYARALMAS, nordwestlich SZEKESFEHERVAR. Ein Rastraum für die Abteilung wird in FEHERVARCSURGO bezogen.


6.3.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 befindet sich noch in MAGYARALMAS. In MOR trifft ein Eisenbahnzug mit Panther-Ersatzteilen ein.


8.3.45
SS-Hstuf. Martins übernimmt das Kommando über die I./SS-Pz.Rgt. 3. Besatzungen ohne Panzer werden zu Infanterieeinheiten umgruppiert.


9/14.3.45
I./SS-Pz.Rgt. 3 ist in kleinere Gefechtstätigkeiten verwickelt um die Frontlinie der Division zu begradigen.


16.3.45
Als die Russen einen Großangriff nördlich SZEKESFEHERVAR beginnen, wird die I./SS-Pz.Rgt. 3 per Divisionsbefehl der I./SS-Pz.Gr.Rgt. 5 Totenkopf unterstellt.


17.3.45
Während des Morgens örtlich begrenzte Gegenangriffe in Richtung auf BORBALA. Später zieht sich die Abteilung nach MAGYARALMAS zurück, wo sie zur Rundumverteidigung gezwungen ist. Der Abteilungsgefechtsstand wird durch einen direkten Artillerietreffer zerstört. Dabei fällt der temporäre Kommandeur Htm Haas.
Während des Nachmittags wird MAGYARALMAS aufgegeben. Die verbleibenden Teile der I. Abteilung weichen nach FEHERVARCSURGO  aus.
SS-Hstuf. Martins wird irgendwann in diesem Zeitraum zum Kommandeur der II./SS-Pz.Rgt. 3 bestellt.


18.3.45
Die jetzt als Infanterie kämpfenden panzerlosen Besatzungen erleiden schwere Verluste während der Kämpfe um FEHERVARCSURGO.


19.3.45
Rückzug aus FEHERVARCSURGO in Richtung auf ISZTIMER.


23.3.45
Die Radteile der I./SS-Pz.Rgt. 3 sind wegen technischer Ausfälle und Betriebsstoffmangels im Raum PENZESKUT dazu gezwungen ihre Fahrzeuge zurückzulassen oder zu sprengen.


31.3.45
Nach einer Woche kämpfend zu Fuß gruppiert die Abteilung zusammen mit der Vers.Kp. in LANDZENKIRCHEN um. Es fehlt immer noch ein Abteilungskommandeur. Per Divisionsbefehl wird die I./SS-Pz.Rgt. 3 aufgelöst und die verbliebenen Teile inklusive der Vers.Kp. in die II./SS-Pz.Rgt. 3 eingegliedert. Zu diesem Zeitpunkt besitzt das SS-Panzerregiment 3 noch 4 Pz IV, 2 Panther, 3 Tiger, 1 Stug III und 2 Bergepanther. 3 Sturmgeschütze waren noch am 28.3.45 abgeschossen worden.
Hier endet das operative Leben der I./-SS.Pz.Rgt. 3.


1.4.45
Das nach SENNELAGER befohlene Abholkommando wird in Deutschland der Pz.Brig. Westfalen unterstellt.
Zuletzt wird SS-Hstuf. Leibl als neuer Kommandeur der I./SS-Pz.Rgt. 3 auf dem Papier geführt.


25.4.45 Die verbleibenden Panzer des SS-Pz.Rgt. 3, 2 Panther und 2 Panzer IV, werden in der Kampfgruppe Neff zusammengefasst.
2.5.45 In der Ortschaft WIESELBURG befinden sich 2 Panther in der Reserve
8.5.45 Die verbleibenden Panzer der Kampfgruppe Neff (inclusive der beiden Panther) sammeln in WEITERFELDEN. Dort werden sie auf einen Sportplatz gefahren und von den Besatzungen mit Panzerfäusten zerstört. Es werden Versuche unternommen, sich den US-Streitkräften zu ergeben, aber später liefern die Amerikaner SS-T-Angehörige an die Russen aus. Für viele ehemalige Angehörige der I./SS-Pz.Rgt. 3 beginnt ein langer Zeitraum der Gefangenschaft in russischen Kriegsgefangenenlagern. Die ersten Ehemaligen der I./SS-Pz.Rgt. 3 werden 1951 entlassen.

 


 

Panzerlage 1944-1945.

Legende: einsatzbereit/kurzfristige Instandsetzung/langfristige Instandsetzung.

23.3.44. 10 Pz V
20.4.44. 7 Pz V/3
1.5.44 . 4 Pz V/1
15.544. 4 Pz V/1
1.6.44 . 3 Pz V/2
1.7.44. 6 Pz V/4
24.7.44. 7 Pz V
25.7.44. 10 Pz V um 06:35 Uhr, um 07:25 Uhr 5 Pz V, um Uhr 15:30 42 Pz V.
26.7.44. At 06.50 am 35 Pz V, at 10.30 am 37 Pz V, ( 20 Pz V with VIII A.K )
27.7.44. 4 Pz V reported during the morning, at 14.35 hrs only 3 Pz V are reported operational.
28.7.44. 8 Pz V
29.7.44. 14 Pz V
30.7.44. 14 Pz V
31.7.44. 18 Pz V/23/6. ( 1 Kp with 10 Pz V attached to III/SS.Pz.Gr.Rgt 5 Totenkopf ).
1.8.44. 22 Pz V/30/5
2.8.44. 18 Pz V, later 19 Pz V are reported operational
3.8.44. 8 Pz V, later 21 Pz V are reported operational
4.8.44. 24 Pz V/25/8
5.8.44. 28 Pz V/18/6
6.8.44. 32 Pz V
7.8.44. 32 Pz V
8.8.44. 34 Pz V
9.8.44. 36 Pz V/15/2
10.8.44. 34 Pz V/18/2
11.8.44. 33 Pz V/20/2
12.8.44. 30 Pz V/23/2
13.8.44. 24 Pz V/30/3
14.8.44. 30 Pz V/24/3
15.8.44. 32 Pz V/22/3
16.8.44. 33 Pz V/21/3
17.8.44. 40 Pz V/14/3
18.8.44. 40 Pz V
19.8.44. 44 Pz V
20.8.44. 36 Pz V
21.8.44. 33 Pz V
23.8.44. 32 Pz V
24.8.44. 32 Pz V
25.8.44. 32 Pz V
26.8.44. 33 Pz V
27.8.44. 27 Pz V ( 3 Pz V der 1. Kp der 5. SS-Pz.Div Wiking bis 1.9.44 abgestellt)
29.8.44. 23 Pz V
30.8.44. 21 Pz V
31.8.44. 26 Pz V
1.9.44. 20 Pz V/8/22
2.9.44 . 26 Pz V
3.9.44 . 31 Pz V
4.9.44 . 24 Pz V
6.9.44. 25 Pz V
7.9.44. 23 Pz V
9.9.44. 27 Pz V
10.9.44. 25 Pz V
11.9.44. 25 Pz V
12.9.44. 20 Pz V
13.9.44. 14 Pz V
14.9.44. 14 Pz V
15.9.44. 15 Pz V
16.9.44. 12 Pz V
17.9.44. 12 Pz V
18.9.44. 15 Pz V
19.9.44. 13 Pz V
20.9.44. 17 Pz V
21.9.44. 15 Pz V
22.9.44. 17 Pz V
23.9.44. 15 Pz V
24.9.44. 17 Pz V
25.9.44. 17 Pz V
26.9.44. 17 Pz V
27.9.44. 21 Pz V
28.9.44. 21 Pz V
30.9.44. 22 Pz V
1.10.44. 22 Pz V/8/6
2.10.44. 22 Pz V
3.10.44. 22 Pz V
4.10.44. 22 Pz V
5.10.44. 22 Pz V
6.10.44. 24 Pz V
7.10.44. 25 Pz V
8.10.44. 27 Pz V
9.10.44. 27 Pz V
10.10.44. 19 Pz V
11.10.44. 10 Pz V
12.10.44. 12 Pz V
13.10.44. 11 Pz V
14.10.44. 13 Pz V
15.10.44. 13 Pz V
16.10.44. 11 Pz V
17.10.44. 11 Pz V
18.10.44. 15 Pz V
19.10.44. 16 Pz V
20.10.44. 18 Pz V
21.10.44. 15 Pz V
22.10.44. 14 Pz V
23.10.44. 14 Pz V
24.10.44. 17 Pz V
25.10.44. 16 Pz V
26.10.44. 17 Pz V
27.10.44. 15 Pz V
28.10.44. 15 Pz V
29.10.44. 15 Pz V
30.10.44. 15 Pz V
31.10.44. 15 Pz V
1.11.44. 15 Pz V/12/2
2.11.44. 14 Pz V
3.11.44. 14 Pz V
4.11.44. 14 Pz V
5.11.44. 15 Pz V
6.11.44. 17 Pz V
7.11.44. 15 Pz V
8.11.44. 16 Pz V
9.11.44. 16 Pz V
10.11.44. 16 Pz V
11.11.44. 19 Pz V
12.11.44. 20 Pz V
13.11.44. 20 Pz V
14.11.44. 20 Pz V
15.11.44. 20 Pz V
16.11.44. 20 Pz V
17.11.44. 20 Pz V
18.11.44. 22 Pz V
19.11.44. 21 Pz V
20.11.44. 22 Pz V
21.11.44. 23 Pz V
22.11.44. 22 Pz V
23.11.44. 22 Pz V
24.11.44. 21 Pz V
27.11.44. 9 Pz V
1.12.44. 22 Pz V/5/2
2.12.44. 22 Pz V
3.12.44. 27 Pz V
4.12.44. 27 Pz V
5.12.44. 27 Pz V
6.12.44. 27 Pz V
7.12.44. 27 Pz V
8.12.44. 27 Pz V
9.12.44. 27 Pz V
10.12.44. 27 Pz V
11.12.44. 27 Pz V
12.12.44. 27 Pz V
17.12.44. 21 Pz V
22 12.44. 21 Pz V
30.12.44. 21 Pz V

1945.

1.1.45. 20 Pz V/7/2
2.1.45. 24 Pz V
3.1.45. 6 Pz V
5.1.45. 10 Pz V
6.1.45. 10 Pz V
7.1.45. 10 Pz V
11.1.45. 9 Pz V
13.1.45. 12 Pz V
15.1.45. 7 Pz V
16.1.45. 9 Pz V
17.1.45. 4 Pz V
19.1.45. 10 Pz V
20.1.45. 1 Pz V
21.1.45. 1 Pz V
22.1.45. 3 Pz V
23.1.45. 5 Pz V
24.1.45. 1 Pz V
25.1.45. 0 Pz V
26.1.45. 1 Pz V
27.1.45. 3 Pz V
30.1.45. 3 Pz V
1.2.45. 3 Pz V/11/3
2.2.45. 3 Pz V
3.2.45. 0 Pz V
5.2.45. 0 Pz V
7.2.45. 3 Pz V
10.2.45. 7 Pz V
12.2.45. 2 Pz V
13.2.45. 10 Pz V/5/1
15.2.45. 11 Pz V/3/2
17.2.45. 12 Pz V
18.2.45. 12 Pz V
19.2.45. 12 Pz V/2/2
20.2.45. 12 Pz V
21.2.45. 12 Pz V
24.2.45. 9 Pz V
26.2.45. 9 Pz V
28.2.45. 9 Pz V
1.3.45. 9 Pz V/5/2
2.3.45. 9 Pz V
3.3.45 . 9 Pz V
4.3.45. 9 Pz V/4/3
5.3.45. 9 Pz V/6/1
6.3.45. 5 Pz V
10.3.45. 8 Pz V
11.3.45. 8 Pz V/6/2
12.3.45. 8 Pz V
15.3.45. 8 Pz V/6/2
17.3.45. 8 Pz V
20.3.45. 0 Pz V
25.3.45. 0 Pz V
1.4.45. 0 Pz V/0/2
5.4.45. 0 Pz V
10.4.45. 0 Pz V/1
12.4.45. 1 Pz V
15.4.45. 1 Pz V/0/1
25.4.45. 2 Pz V.





 

Totalverluste 1944-1945


25.7.44 minus 1 Panther. Während des Angriffs auf SIEDLCE un dieses zu befreien Abschuss durch russische Pak in der Nähe der Bahnlinie SIEDLCE-MORDY südöstlich SIEDLCE.


26.7.44 minus 4 Panther. Ein Panther vernichtet durch russisches Artilleriefeuer am Ostausgang SIEDLCE; der Panther rollt von der Fahrbahn. Zwei Panther werden entlang der Straße SIEDLCE-MORDY abgeschossen. Ein Panther durch Pak bei BORKI abgeschossen.


28.7.44 minus 13 Panther. 8 Panther werden im Großraum SIEDLCE abgeschossen. SS-Kampfgruppe Meierdress erleidet 5 Totalausfälle durch Minen bei PRUSZYN-PIERKI. Dieses wird um 17:15 Uhr gemeldet.

29.7.44 minus 1 Panther. Ein Panther durch russische Panzer in den Außenbezirken von SIEDLCE abgeschossen.

30.7.44 minus 6 Panther. Zerstörung eines Panthers während der Straßenkämpfe um SIEDLCE durch Panzerbeschuss. 5 Weitere werden während der Rückzuges aus SIEDLCE vom Pz.Werkst.Zg. entlang der Straße SOKOLOW-PODLASKI nördlich SIEDLCE aufgegeben. Der Werkstattzug befand sich an der Straße in den Wäldern außerhalb SOKOLOW-PODLASKI.

19.8.44 minus 1 Panther. Abschuss durch Pak östlich ROSZCZCEP.

20.8.44 minus 4 Panther. Alle 4 werden im Bereich KLEMBOW-KRASZEW abgeschossen.

27.8.44 minus 1 Panther. Der Panzer brennt, nachdem eine Kraftstoffleitung beschädigt war, während eines Straßenmarsches komplett aus.

30.8.44 minus 1 Panther. Zerstört durch russisches Artilleriefeuer in RADZYMIN.

2.9.44 minus 4 Panther. Alle 4 Panzer werden bei den Kämpfen um NADMA bei der Unterstützung für eine Kampfgruppe der 1. ungarischen Kavallerie-Division durch Pak abgeschossen.

12.9.44 minus 2 Panther. Während der Kämpfe um Höhe 104 durch Pak abgeschossen.

13.9.44 minus 1 Panther. Bei Höhe 104 aufgegeben, nachdem er durch Pak-Treffer liegengeblieben war.

14.9.44 minus 5 Panther. 2 Panther durch Pak bei ELSNEROW abgeschossen. 3 Panther werden beim Rückzug von Höhe 104 abgeschossen.

15.9.44 minus 2 Panther. Beide Panther aufgrund technischer Schwierigkeiten liegen geblieben und aufgegeben. Später kehren die Besatzungen zurück und sprengen ihre Fahrzeuge. Die Wracks werden bei LEWICPOL zurückgelassen.

10.10.44 minus 1 Panther. Direkter Artillerietreffer östlich ROSOPOLE.

11.10.44 minus 5 Panther. Alle 5 bei den Kämpfen im Raum JOSEFOW-HENRYKOW, Höhe 90.1 und Höhe 103 abgeschossen.

17.10.44 minus 1 Panther. Artilleriebeschuss bei JOSEFOW.

3.1.45 minus 2 Panther. Wärend des Vorgehens entlang der Straße NYERGESUFJALNA-BAJOT gerät eine Marschkolonne in einen russischen Luftangriff. 1 Panther wird durch einen direkten Bombentreffer vernichtet. Ein weiterer wird durch einen russischen Panzer (18. Panzerkorps) während des Angriffs aus BAJNA abgeschossen.

5.1.45 minus 2 Panther. Beide nordwestlich SZOMOR durch Pak abgeschossen; beide fangen sehr schnell Feuer.

7.1.45 minus 1 Panther. Abschuss durch ein SU-100 StuG (382. Garde Artillerie Regiment (mot.)). Während des Vormarsches erleiden 9 weitere Panther schwere Gefechtsschäden.
18.1.45 minus 2 Panther. Während des ersten Versuches den Sarviz-Kanal bei FALUBATTYAN zu überqueren werden beide Panther durch russische PaK abgeschossen.

21.1.45 minus 3 Pz.Bef.Wg. Panther und 1 Panther. Entlang der Vormarschstraße AGARD-GARDONNY werden 3 Pz.Bef.Wg. Panther im offenen Gelände südlich GARDONNY durch Pak vernichtet. Davor wird ein Panzer durch Pak im Außenbezirk von AGARD abgeschossen. Die russische Pak lag in einem hinteren Garten eines Gebäudes im Hinterhalt.

30.1.45 minus 1 Panther. Bombentreffer am Ortsrand KAPLOSNASNYEK während eines russischen Luftangriffes. Die Bombe trifft den Panther auf der Motorabdeckung und durchschlägt diese. Alle Luken werden abgesprengt und das Fahrzeug fängt schnell Feuer.

7.2.45 minus 1 Pz.Bef.Wg. Panther. Abschuß durch Pak nordwestlich JANOS MJR

16.3.45 minus 1 Panther. Ausfall durch Artilleriebeschuss im

17.3.45 minus 1 Pz.Bef.Wg. Panther, 4 Panther und 1 Bergepanther. Während des Morgens greifen 5 Panther und eine Infanterie-Kompanie die rechte Flanke des 296. Gardeschützenregiments aus Richtung MAGYARALMAS-BORBALA an. Be idem Angriff fallen 4 Panther der 1., 3. und 4., Kompanie wie folgt aus:
1 Panther durch Pak abgeschossen. Das Geschoss durchschlägt die Wanne direkt über der linken Kette.
1 Panther nach Motorschaden aufgegeben.
1 Panther vernichtet nachdem er mehrmals mit Molotow-Cocktails angegriffen worden ist. Der Panther fängt Feuer.
1 Panther aufgegeben. Nachdem ein Panther mit der linken Kette in tiefen Schlamm stecken geblieben ist, wird diese aufgegeben. Versuche, den Panther freizuschleppen, schlagen fehl.
1 Panther ausgebrannt. Der sich zu diesem Zeitpunkt auf MAGYARALMAS zurückziehende Panther fängt Feuer, nachdem Molotow-Cocktails auf das Motordeck geworfen wurden.
Der Bergepanther wird beim Schleppen eines Tiger I auf der Straße nach BODAJK aufgegeben.
Während dieses Angriffes hatte die II./SS-Pz.Rgt. 3 einen Angriff aus Richtung SARKERESZTES-BORBALA unternommen und verliert dabei 6 Panzer IV. Diese werden im offenen Gelände zurückgelassen.

19.3.45 minus 2 Panther. Beide Panther werden außerhalb ISZTIMER aufgegeben und später, 18:30 Uhr (Moskauer Zeit) von Teilen des 346. Gardeschützenregiments (104. Gardeschützendivision der 9. Garearmee) gefunden.


22.3.45 minus 6 Panther and 3 Bergepanther. Nachdem russische Kräfte am Morgen HAJMASKER eingenommen haben, ist die Pz.WerkSt.Kp gezwungen 6 Panther and 3 Bergepanther in HAJMASKER aufzugeben.


12.4.45 minus 1 Panther. Von russischen Panzern in WIEN nahe der Reichsbrücke abgeschossen.

8.5.45 minus 2 Panther und 2 Bergepanther. Die letzten verbleibenden Panther und Bergepanther werden in WEITERFELDEN gesammelt. Sie werden auf einen Sportplatz gefahren und von ihren Besatzungen mit Panzerfäusten zerstört.

 





I./SS-Pz.Rgt. 3, Panther Zuweisungen.

4 Panther IST-Bestand I./SS-Pz.Rgt. 3 am 13.1.44.
6 Panther
IST-Bestand I./SS-Pz.Rgt. 3 am 3.3.44.
5 Panther
IST-Bestand I./SS-Pz.Rgt. 3 am 8.6.44, ebenfalls 2 Bergepanther angekommen.
Am 30.4.44, wie befohlen durch Gen.Insp.d.Pz.Tr. 5 Panther der I./SS-Pz.Rgt. 1 übergeben.
8 Panther ab 11.7.44, 2 Panther ab 17.7.44, ohne Personal.
2 Panther
ab 12.7.44, 1 Panther ab 14.7.44. Diese 3 Panther von I./Pz.Rgt. 27 übernommen.
59 Panther-Zuweisungen wie folgt:
8 Panther
ab 11.7.44
8 Panther
ab 14.7.44
8 Panther
ab 14.7.44
8 Panther
ab 15.7.44
8 Panther
ab 16.7.44
8 Panther
ab 14.7.44
5 Panther
ab 17.7.44, Austausch für 5 andere Panther (Pz.Bef.Wg. )
1 Panther
ab 21.7.44
1 Panther
ab 21.7.44
4 Panther ab 25.7.44, von
I/Pz.Rgt 27 übernommen (am 26.7.44 in GRAFENWOHR in Marsch gesetzt, Ankunft Bhf LOCHOW am 31.7.44)
1 Panther am 8.4.45 aus dem Arsenal in WIEN eingezogen.

Bergepanther.
2 BPz V ab 30.4.44, eingetroffen 8.6.44.
2 BPz V
ab 4.10.44, eingetroffen 13.10.44
2 BPz V
ab 15.11.44, eingetroffen 24.11.44

mSPW.
5 mSPW ab 21.7.44.

I./SS-Pz.Rgt. 3 verlässt GRAFENWOEHR im Bahntransport am 22.7.44 mit78 Panthern, GFM Model wird informiert.

 

K.St.N. I./SS-Pz.Rgt. 3 Panther.

1.4.44
Stab. 1107
Stabs.Kp 1150a
1-4 Pz.Kpn 1177
Wkst.Zug 1185a

1.5.44
Stab. 1107
Stabs.Kp 1150a
1-4 Kpn 1177
Wkst.Zug 1185a

1.6.44
Stab 1107
Stabs.Kp 1150a
1-4 Kp 1177
Wkst.Zug 1185a

1.7.44 (fg)
Stab. 1107 (fg)
Stabs.Kp 1150(fg)
1-4 Kpn 1177(fg)
Vers.Kp 1151a (fg)
Wkst.Zug 1185a (fg)

(fg) Freie Gliederung, vom FHA. Amt II.ORG.Abt Ia/II Tgb Nr 1526/44g Kdos 5.6.44.

 

Die Panther der I.SS-Pz.Rgt. 3


Auf den Panthern waren links auf der Front und rechts am Heck weiße Totenköpfe auflackiert. Die Turmnummerierung scheint der Standardnummerierung zu entsprechen. Z.B. 122, 1. Kp, 2. Zg, 2. Panzer. Die Zahlen der 1. Kp. waren weiß mit roter Umrandung. 2. und 3. Kompanie hatten reinweiße Ziffern, die 4. Kompanie weiße Ziffern mit schwarzer Umrandung. Die Stabskompanie hatte die Zahlen in weiß nur als Kontur auf den Seiten der Türme aufgetragen. Scheinbar hatten die Kompanie unterschiedliche Symbole auf den Ladeschützenluken angebracht. 111 hatte einen großen weißen Totenkopf. Der Panther von Meierdress hatte ein weiß umrandetes, schwarzes Rechteck mit weißem Totenkopf in der Mitte.
Die Panther des Regimentsstabes hatten ein weißes R gefolgt von dem Standartsystem 01, usw..
Alle Panther hatten Zimmeritbewurf und braun-grünes Tarnmuster über der dunkelgelben Werkslackierung.

The Abteilungs Kompanien are placed in various locations, 1 Kp is near Suchozerby.