Panther1944

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Der Orterkompass Ok 38 für den Kampfpanzer V Panther - ein Mysterium?

 

Mittig auf dem Turmdach befindet sich bei den letzten produzierten Panzern eine kleine Plattform. Diese wird in der einschlägigen Literatur als Orterkompassstand bezeichnet. Was aber ist das? Warum wurde es angebracht? Und was zum Kuckuck ist ein Orterkompass?

Orterkompassstand

Die mir derzeit bekannte früheste Fahrgestellnummer eines mit Orterkompaßstand ausgerüsteten Panthers ist die Fgst.Nr. 121081
(September 1944; Nachrüstung?)

 

Hier nun eine Darstellung der bisherigen Ergebnisse der Recherche.

Beginnend Ende 1944 wurden Panther mit Infrarotoptiken geplant um deren Nachtkampffähigkeit herzustellen. In Kombination dazu waren Sd.Kfz. 251 mit IR-Scheinwerfern zur Zielbeleuchtung vorgesehen, genannt Uhu.
Näheres siehe hier: Infrarotausstattung für den Panzerkampfwagen Panther

Die Koordination der IR-Panther mit Uhu sollte über Funk geschehen und die Ausrichtung Scheinwerfer-Panzerkanone über Kompasse synchronisiert werden.

War dazu der Orterkompass am Panther bestimmt?

 

Im Heer gab es eine Dienstvorschrift mit dem Titel "D 2013/2 - Orterkompaß 38 mit Orterkompaßstand für Panzer" aus dem Jahr 1945.

War dies der Orterkompass, der auch auf dem Panther eingesetzt werden sollte?

 

Über die Homepage www.cockpitinstrumente.de sind wir auf einen "Ok 38 mit Spezialeinbauhalterung und Spezialkompensierung" gestoßen. Mit freundlicher Hilfe der Betreiber der Seite konnten wir zu dem Instrument Näheres in Erfahrung bringen:

"Der Orterkompass OK 38 wurde 1938 entwickelt, und gelangte vermutlich ab 1939 in die Produktion. Dieser Orterkompas wurde zumeist in mehrsitzigen Flugzeugen verwendet und diente als "Notkompass" oder als zusätzlicher Kompass für den Bordfunker/ Navigator. Das Gehäuse besteht aus Bakelit, an deren Unterseite die Kompensiereinrichtung angebracht ist. Als Hersteller sind die Firmen Askania/ Berlin und Ludolph/Bremerhaven (bei sehr späten Baumustern= Ludolph/Wesermünde) zu nennen. Denkbar wäre der Einsatz in Panzerfahrzeugen auf alle Fälle, da diese Kompasse sehr robust gebaut waren und recht zuverlässig. Das einzige Problem sehe ich dabei in diesen "Stahlkolossen" nur bei der magnetischen Ablenkung durch die Stahlkonstruktion des Fahrzeuges. Die Fotos auf unserer Homepage zeigen diesen OK 38 in einer bis dahin unbekannten Einbauhalterung mit einer sehr starken Spezialkompensierung, welche eigentlich für Flugzeuge etwas übertrieben ist. Daher wäre denkbar, dass gerade diese Konfiguration in Panzerfahrzeugen zum Einbau kam.

Die hochfeine Kompassrose mit Magnetsteuerung ist in einem Kompasskessel eingebaut, welcher komplett mit "Kompassflüssigkeit" gefüllt ist, um so starke Erschütterungen der empfindlichen Kompassrose und Messungenauigkeiten zu vermeiden. Die Spezialkompensierung (Scherenkompensierung) ist im Boden des Gehäuses eingebaut, und kann von außen in Nord-Südrichtung, und Ost-Westrichtung eingestellt werden. Dazu befindet sich am Gehäuse angeschraubt ein spezieller Schraubendreher, welcher als "Schraubenzieher" bezeichnet ist. Es wäre auch möglich, dass im Panzer der gewöhnliche OK 38 mit einer speziellen Kardanhalterung eingebaut worden ist. "

Ok 38

Ok 38

Ok 38

Bilder durch www.cockpitinstrumente.de zur Verfügung gestellt.

Na also. Hilft doch gewaltig weiter!

Was fehlt ist der letztendliche Beweis, dass eben der Ok 38 jener Kompass für den Panther war.

 


 

 

Zwischenzeitlich ist eine zweite Variante des Ok 38 aufgetaucht.

Wieder wurden die Bilder von Herrn Wiedmer (www.deutscheluftwaffe.de)zur Verfügung gestellt:
"Aber diese Variante unterscheidet sich von der ersten auf Ihrer Webseite insofern, das der obere Teil anstelle eines Orterkompasses ein Führerkompass FK 38 eingebaut wurde!
Also ein sehr großer Aufwand diesbezüglich! Anscheinend hat man den geeigneten Kompass für den Panzerkommandanten gesucht, um die Skala des Kompasses gut ablesen zu können, bei Erschütterungen und Lichteinfall!"

 

 

 

 


 

 

Und hier noch abschließend ein Bild das den bisherigen Erkenntnisstand grafisch verdeutlichen soll.

Ok 38